Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2017?

Na gut, leg ab!"

 

 

 

 Strittig bleibt an der Mole sitzen: Lassen wir doch die Fähre ohne uns abfahren. Einmal wird das Meer ja wohl gewichen sein.

 

(aus: Rainer Strobelt, Strittig: Seine literaturnahen Vollkostbrösel, Segler: November 2016, NEUERSCHEINUNG)

 

 

"Rainer Strobelts Strittig ist unstrittig eines der besten Bücher, die ich je in der Hand und vor Augen und im Sinn hatte."

WINFRIED LACHAUER (AUTOR, THEATERREGISSEUR, FILMEMACHER)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rainer Strobelts Belletristiktitel sind bis dato:

 

 --- Strittig: Seine literaturnahen Vollkostbrösel, Freiberg: Segler, 2016

REZENSION FIXPOETRY.COM 27.3.17  https://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/rainer-strobelt/strittig

 --- leichte athletik: Launige Gedichte, Freiberg: Segler, 2015

 --- dein name steht wie eine welt: 123 Liebe-Gedichte. Freiberg: Segler, 2013

 REZENSION  FIXPOETRY.COM  11.9.14   http://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/rainer-strobelt/dein-name-steht-wie-eine-welt

 --- schöner ganzer frieden. Freiberg: Segler, 2009
--- umland. Freiberg: Segler, 2006

--- telegramm an gryphius. Freiberg: Segler, 2003

 --- ganz zu schweigen von. Freiberg: Segler, 2000

 --- z żabą i deszczem. Olsztyn: Littera, 1998 (dt.-poln.)

 --- bei bäumen liegen. Hünfeld: Rhön-Verlag, 1997

 (Band enthält auf dem Cover eine Reproduktion von :

 Fritz Winter, Feldskizze "Baumschicksale", April 1942)

 --- 68 plus. Essen: Runzheimer, 1994

 (Bruno Runzheimer starb 2008: Er ruhe in Frieden!)

 

 

---

 

 "MOND UM MOND":

Ein Deutschwort-Scharmützel

(solang die Lanzen reichen)

 

°  Im Monat April 2017

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

auf Anhieb

 

Kurze Begründung: 

 

 Hieb! Uns heutige Deutsche schauert’s da. Zu Recht. Aber schön war’s halt doch, wenn die Sippe nicht gleich im ersten Winter erfror.

 

 

°  Im Monat März 2017

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

stutzen

 

Kurze Begründung: 

Schön einsilbig, da, wo Geplapper nicht passt: Sag, warst auch du da so verdutzt, hast auch du da bloß gestutzt?

 

 

°  Im Monat Februar 2017

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Bösewicht

 

Kurze Begründung:

Weil es anfangs wohl die sympathische Vorstellung gab, das Böse könne sich auch mit koboldhaftem Spuk begnügen.

 

 

 

(wird fortgeführt, frühere Monate s.u.)

 

rainer strobelt

 

Arbeiten an Literatur

 

texterstellung°übersetzung°rezension (um Auftragsangebote wird gebeten)

 

0049-(0)1522 3441 486

 

Bremer Str. 17

D-48231 Warendorf

 

 

 

Dies ist die Literatur-Webseite von Rainer Strobelt. (Haftungshinweis s. "Kontakt

lohnt")

Sie will einerseits seine Literatur sowie diejenige weiterer

Urheber präsentieren, aber auch zu Kontaktaufnahme zwecks Kooperation auf dem Gebiet

"Wort, Klang, Bild" anregen. 

In addition, you are offered some of his English texts partly

unpublished.

You are invited to respond to any of

the material presented (button "Kontakt lohnt").

 

 

 

°°°

Auf weiteren Seiten werden von Rainer Strobelt empfohlene


Schriftstellerkolleginnen und - kollegen mit Textbeispielen vorgestellt. 

 

Das Copyright für alle auf dieser Webseite publizierten Fotos und Texte

liegt bei Rainer Strobelt bzw. dem jeweiligen Urheber.


(Autorenfoto: Witold Selerowicz)

°°°

 

"MOND UM MOND":

Ein Deutschwort-Scharmützel

(solang die Lanzen reichen)

 

(aktueller Eintrag s.o.)

 

 

°  Im Monat Januar 2017

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

 Stollen

 

 Kurze Begründung:

 

Sich unter Tage allein in einem Stollen zu befinden: keine friedensstiftende Vorstellung fürwahr. Doch lägen dort ca. drei Dresdner Christstollen parat zu uneingeschränktem Verzehr:  Wer ließe sich da nicht ggf. abseilen um die Weihnachtszeit?  Himmelhochjauchzend, falls machbar.

 

 

°  Im Monat Dezember 2016

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Rücksicht

 

 Kurze Begründung:

 

 Immer schon wollte der Tross nur voran, nur voran. Aber eine/r bat sich noch einen Moment der Rück-Sicht aus. Und tatsächlich: Was krabbelte im Schnee dahinten, elendig im Schnee? Von uns! Eine/r von uns!

 

°  Im Monat November 2016

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Nu

 

 Kurze Begründung:

 

Leider hat man den Nu inzwischen untergebuttert. Das hat er mit sich machen lassen, obwohl maskulin. Den andern Mackern wie Augenblick und vor allem Moment war      auf Dauer nicht gewachsen. Aber was hat man ihm doch für hübsche Restnischen belassen: Bin im Nu zurück!

 

 

 

 °  In den Monaten Juli bis Oktober 2016

 

  bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

 Welt

 

 Kurze Begründung:

 

 Gut, dass wir der Mysteriösen nicht mit Vielsilbigkeit kommen.

 

 

 

°  Im Monat Juni 2016

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Zettel

 

 Kurze Begründung:

 Herrlich lapidar! Dabei von der Botschaft her mit Dokumentenpotential.

 

°  Im Monat Mai 2016

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

kosen

 

Kurze Begründung:

Als man noch bündig von Zärtlichkeiten künden wollte und nicht von brutalem Anlanden an einer griechischen Insel.

 

 °  In den Monaten Februar bis April 2016

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Lenz

 

Kurze Begründung:

 

Drei gute Monate bescheren sie ja komplett: Das herrlich archaische Wort (welches einsilbige wirkt sonst schon lieb?), dazu Siegfried, wohl tot, aber hätt er mehr Leben hinterlassen können als mit seinem sprachstiftenden Roman Der Verlust ?; daneben, ganz gleichwertig daneben, genauso tot und virulent: der Hermann Lenz. Welch ein Rapp!

 

 

°  Im Monat Januar 2016

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

betören

 

Kurze Begründung:

 

 Ja, bin ich denn ein Tor, wenn mich diese Zeilen von Tilly Boesche-Zacharow verzaubern: „Behalt mich als Licht / für die dunkelste Stunde, / behalt mich als Stern / für die dunkelste Nacht.“ ? Nein, denn ein Tor tut sich auf.

 

 °  In den Monaten November / Dezember2015

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

 Schlupfloch

 

 Kurze Begründung:

 

Erst müssen wir was mit hurtigem „ü“ tun, nämlich schlüpfen, um uns tiefe, finale Rettung in einem „U“ zu sichern, im Schlupf eben. Vonwegen gab es viele niedliche „ö“-Varianten, gab keine Löcher. Zu finden war der eine Zutritt zu erdballgutem  „O“ (Hot's o a Bodn?), dem Loch: uoah!

 

 

°  Im Monat Oktober 2015

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

fliehen

 

Kurze Begründung:

"...ie..." . Wie, wie viele Meilen folgen auf den ersten Schritt! Fliegt, Beine; Zukunft, zieh!

 

 

°  In den Monaten Juli bis September 2015

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

dort

 

Kurze Begründung:

„Dort“ ist arg verdrängt worden von „da“. Wiese heute einer in Richtung des Weltuntergangs und spräche nicht „da hinten“ sondern „dort“, die Sache blieb wohl unerkannt.

 

 

°  Im Monat Mai 2015

 

 bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

 entschlafen

 

 Kurze Begründung:

Schlief ein, schlief, entschlief: Welch noble Deutsch-Ökonomie des Entweichens!

 

°  Im Monat April 2015

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

hinterrücks

 

Kurze Begründung:

Je nün, es gibt sie halt die Tücke mit all ihren Mücken, nücht wahr? 


°  Im Monat März 2015

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Gib mal eben!  /  Nimm mal eben!

 

Kurze Begründung:

Diese kurzen Kommandos können familiäres Urvertrauen widerspiegeln.

 

°  Im Monat Februar 2015

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Kuddelmuddel

 

Kurze Begründung:

Als einer unserer betrunkenen Steuermänner ein angestrebtes "Tohuwabohu" nicht 

recht herausbrachte , war die  Ausrede für die nächste Havarie geboren.

 

 

°  Im Monat Januar 2015

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Blick

 

Kurze Begründung:

So ein kurzes i mittenhinein mit abschließendem ck als schneidendem Resultat: Gut abgebildet, fähige Ahnen!

 

°  In den Monaten November/Dezember  2014

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Gegenstand

 

Kurze Begründung:

's Wort ist so stark, hat mich drum angeregt zu "(Fürlauf), Fürläuferin, Fürläufer" als  Synonym für "Lebewesen".

 

°  Im Monat Oktober 2014

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

rittlings

 

Kurze Begründung:

Wie Reiter eben sitzen auf ihrem Dings.

 

 

°  Im Sommer 2014

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Halm

 

Kurze Begründung:

Wie sehr wir ihn doch da stehen sehen, den aufrechten Spärling.

 

°  Im Monat Mai 2014

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

aus der Luft greifen

Kurze Begründung:

Wie grauslig herrlich muss es gewesen sein, Luft als Inbegriff von "nichts" fassen zu können!

 

°  Im Monat April 2014

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Schmetterball

Kurze Begründung:

Ja, für die entsprechende Ausholbewegung bedurfte es auch eines längeren Wortes. "Smash" ist da eine andere Sache.

 

°  Im Monat März 2014

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Frühling

Kurze Begründung:

Mächtiger Hänfling unter den Jahreszeiten! Schön wie das englische "fledgeling"!

 

°  Im Monat Februar 2014

 

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

 

Welt

Kurze Begründung:

Wie in manchen anderen Sprachen haben auch die Deutschen das viele, das wir Menschlein vorfinden, staunend und angenehm kurz auszudrücken gewagt.

 

°  Im Monat Januar 2014

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

jahraus jahrein

Kurze Begründung:

Das Schaukeln liegt uns schließlich im Blut.

 

 °  In den Monaten September bis Dezember 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Weltgeschichte

Kurze Begründung:

Und fährt wieder in der Weltgeschichte herum. Als Welt und Geschichte noch Inbegriffe waren.

 

°  Im Monat August 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Gram und Grimm

Kurze Begründung:

Fixer, fixer Grimm: ewig währt der Gram.

 

°  Im Monat Juli 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Hang

Kurze Begründung:

Zu bestimmten Hanglagen lässt sich wahrhaftig ein Hang entwickeln.

 

°  Im Monat Juni 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Wasser

Kurze Begründung:

Sprich das Wort, und du erzeugst größtes Entzücken beim einen, schieres Entsetzen beim anderen: ein mächtiges Wort!

 

 °  Im Monat Mai 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Ach du liebes bisschen!

Kurze Begründung:

Verlieh man hier nicht einer kummervoll gefärbten Sympathie für klitzekleine Liebesbisse Ausdruck?

 

°  Im Monat April 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

versöhnen

Kurze Begründung:

Musste man sich schon durch Wort, durch Tat verhöhnen, lässt es sich im Nachbarzimmer dann versöhnen.

 

°  Im Monat März 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Reißwolf

Kurze Begründung:

Wieviel Interesse an Papier und Textilien unsere Altvorderen doch dem Wolf zugeschrieben haben!

 

°  Im Monat Februar 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

schützen

Kurze Begründung:

Seitdem ich vorschütze, "schützen" nicht mehr so sehr mit "Schützen" zu verbinden,

schätze ich "schützen" noch mehr; also komm in meine harmlosen Arme, Schatz!

 

° Im Monat Januar 2013

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

strampeln

Kurze Begründung:

Kaum einer unserer Babyhandlungen billigen wir solch lebenslange Tauglichkeit zu. 


°  Im Monat Dezember 2012

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Wart

Kurze Begründung:

Für sich scheint uns das Wort nicht mehr stark genug, aber gerade in supermodernen

Umgebungen erweist es sich als unverzichtbarer Passgeber: Tankwart, Torwart. Bravo,

Wart!

 

°  Im Monat November 2012

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Grenze

Kurze Begründung:

Zieht man dem garstigen Wachhund sein "grrr" aus den Zähnen, spaziert man

doch recht entspannt und neugierig im Gebiet jenseits der Enze.

 

°  Im Monat Oktober 2012

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Spucke

Kurze Begründung:

Ein treffendes Wort für ebensolche Momente: Wenn sie uns - zack! - wegbleibt und

wenn wir sie - sei gut, sei so gut! - in eine kleine Wunde schicken.

 

° Im Monat September 2012

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

grübeln

Kurze Begründung:

Möglicherweise das deutscheste der deutschen Wörter; aber muss solch Tun in die Grube führen: zu all den Übeln?

Fun! Fun! Fun!

 

° Im Monat August 2012

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Luftsprung

Kurze Begründung:

Gut zu wissen, dass wir uns früher/immer so freuen konnten!

 

°  In den Monaten Juni/Juli 2012

bricht Rainer Strobelt für das folgende Wort / den folgenden Ausdruck eine Lanze:

Reißwolf

Kurze Begründung:

Wieviel Interesse an Papier und Textilien die Deutschen doch den Wölfen in den Rachen legen ...

 

(frühere Beiträge auf Anfrage beim Autor)